WVV B-Finale im Rumelner Sand

Mit einer ganzen Reihe spannenden Spiele sowie einigen Überraschungen konnte das diesjährige B-Finale des Westdeutschen Volleyballverbandes in der Beacharena am Töppersee aufwarten. Bei überwiegend guten Bedingungen – nur die Finalspiele wurden von einem kräftigen Schauer begleitet – musste sich das topgesetzte Team Heymann/Bott vom Brühler TV nach zwei Niederlagen mit dem 13. Platz begnügen.

Derweil kämpften auch zwei Teams mit Beteiligung des Rumelner TV um den Sieg und ihren Anteil an den 200 Euro-Preisgeld. Das Rumelner Team Tobias Simon/Nils Finmans startete mit einer knappen 1:2 Niederlage und konnte dann mit einem Sieg und einer Niederlage immerhin noch Rang 9 ins Ziel bringen. Frank Fischer vom RTV konnte sich dagegen mit seinem Partner Daniel Braeckevelt von Humann Essen mit zwei deutlichen Auftaktsiegen ins Viertelfinale spielen, wo dann das Team Voß/Koch vom Zweitligaaufsteiger TuS Mondorf zum ersten Mal eine Nummer zu groß war.

Einige Stunden und zwei Siege später hieß es dann im Finale erneut Voß/Koch gegen Fischer/Braeckevelt. Dieses Mal gelang Fischer/Braeckevelt zwar anders als im ersten Spiel ein Satzgewinn, dennoch gewannen Voß/Koch verdient das Spiel und damit das Turnier. Dritter wurden Jan Leimbrink und Christian Henning, die im Turnierverlauf ebenfalls gleich zwei Mal am Turniersieger Voß/Koch gescheitert waren und in jedem der beiden sehr engen Spiele auch hätten als Sieger vom Platz gehen können.

Alle Teilnehmer lobten die gewohnt guten Rahmenbedingungen und das Catering auf der Anlage des Rumelner TV und freuen sich schon auf das nächste B-Finale 2020.

das Treppchen beim B-Finale mit Medaillen und Siegerball

Bericht: Frank Fischer

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.